Nav Ansichtssuche

Navigation

Zusätzliche Informationen

Eine halbe Stunde vor Spielbeginn war in der alt ehrwürdigen Großsporthalle in Gustorf kein einziger Sitzplatz mehr zu bekommen und das, obwohl man vor der Tribüne bereits eine zusätzliche Bankreihe sowie rechts und links hinter den Körben Stühle in Zweierreihen aufgestellt hatte. Der Hallensprecher forderte die Fans auf, enger zusammen zu rücken und der Hausmeister gab die Empore auf der Gegenseite ebenfalls für Zuschauer frei. Etwas ähnliches hatte es im Elephants Dome seit 15 Jahren nicht mehr gegeben und als die beiden Unparteiischen um 19.30 Uhr die Begegegnung anpfiffen war die Halle so voll wie niemals zuvor. Der perfekte Rahmen für das Aufeinandertreffen der beiden besten Teams der Regionalliga war somit geschaffen.
12 4 volle Halle
Die Gäste kamen mit einem Dreier von Andrej König perfekt aus den Startlöchern, doch als Malcolm Delpeche in der dritten Minute mit einem krachenden Dunking erstmalig die Führung erzielte, schien die Halle förmlich zu explodieren. Es entwickelt sich ein unglaublich intensives Basketballspiel, bei dem die WWU Baskets meist die Nase einen Tick vorne haben, aber die Hausherren bleiben stets dran und nur mit drei glücklichen Freiwürfen zum Ende des Viertels kann sich Münster die 24:25 Führung sichern.
Malcolm kraftvoll MuensterWEB


Auch im zweiten Spielabschnitt scheint die Taktik der Dickhäuter aufzugehen, denn die gefährlichen Dreierschützen Andrej und Jan König sowie Stefan Weß hat man weitgehend unter Kontrolle. Doch dafür bietet ein anderer Akteur ganz großes Kino: Pointguard Bryce Leavitt. Im Zeitraum von 5 Minuten ist er im zweiten Viertel der einzige Akteur, der auf Seiten Münsters zum Korberfolg kommt, aber das macht der US Import auf extrem beeindruckende Weise. Clever erkennt der eigentliche Pass–first-Guard, dass seine Mitspieler gut abgeschirmt sind und entscheidet daher, selbst zu punkten, was ihm mit 12 Zählern in Folge auch perfekt gelingt. Im gleichen Zeitraum punkten bei den Schlossstädtern 5 Akteure und daher bleibt die Begegnung über die komplette Distanz spannend und ausgeglichen. Mit der Sirene gelingt Leavitt allerdings ein toller Dreier und Münster geht mit einer knappen Führung (47:50) in die Pause.

Wenn am Samstag um 19.30 Uhr der Anpfiff im Spiel des Jahres zwischen Grevenbroich und Münster ertönt, gehen die Elephants zwar als Tabellenführer, aber auch mit dem so ziemlich letzten Aufgebot in die Begegnung gegen den personell so unglaublich tief besetzten Verfolger.
Starting 5 Center Lennard Jördell hat sich über Karneval beim Skifahren das Schultereckgelenk gebrochen. Für ihn ist die Saison damit gelaufen und Kapitän Simon Bennett ist bis einschließlich Freitag aufgrund eines grippalen Infektes krank geschrieben und daher natürlich auch nicht in der Lage gewesen zu trainieren.
Zu allem überfluss war die Halle am Mittwoch Abend dann auch noch eisig kalt, so dass die verbliebenen 9 Akteure in Sweatshirts oder Kapuzenjacken trainieren mussten.
Optimale Bedingungen sehen anders aus.
Dennoch will das Team nicht schon vor dem Spiel die Flinte ins Korn werfen. Auf einer gemeinsamen Sitzung diskutierte man in der zumindest einige Grad wärmeren Kabine die aufgrund von Lennys Ausfall nun komplett geänderte Taktik und man hofft selbstverständlich auch auf die lautstarke Unterstützung der Grevenbroicher Basketball Fans.
Münster hat im Vorverkauf bereits 150 Tickets erworben und nun stehen die sportbegeisterten Menschen in der Schlossstadt in der Pflicht, am Samstag Abend im Elephants Dome dagegen zu halten.

Die Berichterstattung von Ibbenbüren vor dem Spiel hätte emotionaler nicht sein können. Nach den Löwen (Herten) seien nun die Elefanten an der Reihe, die Hölle Ost muss brennen und wir sind bereit für die Elephanten-Jagd hießen die Überschriften auf Facebook bzw, Homepage und die PR zeigte nach 11 Siegen in Folge natürlich Wirkung. Die Halle platze bereits 15 Minuten vor Spielbeginn aus allen Nähten und bot eine fantastische Kulisse für das Aufeinandertreffen der beiden Regionalligateams mit den längsten Siegesserien.

Die Gäste kamen mit einem Boksic Dreier einen Ticken besser aus den Startlöchern und mussten diese Führung in den ersten 5 Minuten auch nicht mehr abgeben. Nach 5.17 Minuten gingen die Hausherren durch Albert Del Hoyo Perez allerdings erstmals in Führung und hielten diese bis unmittelbar vor Ende des ersten Viertels. Ein Dreier von Basti Becker, der für den früh mit 2 Fouls belasteten Marko Boksic ins Spiel gekommen war, ließ die Dickhäuter dann aber doch das erste Viertel knapp mit 22:23 gewinnen.

Samstag müssen unsere Jungs in Ibbenbüren antreten Malcolm Delpeche TVI und es sind noch Plätze im Bus frei !!!
Der Gegner hat zuletzt u.a. Herten, Düsseldorf, Münster, BG Hagen und Recklinghausen geschlagen, hat mit Denzel Johnson einen neuen US Import am Start und ist seit dem 4. November unbesiegt.
Wir brauchen eure Unterstützung in diesem schweren Auswärtsspiel und die gemeinsame Fahrt mit der Mannschaft kostet pro Person nur 10,- €.
Abfahrt ist am Samstag um 15.00 Uhr auf dem BBZ Parkplatz.
Ein Sieg in Ibbenbüren wäre die perfekte Ausgangsposition vor dem vorentscheidenden Match am 17. Februar gegen Münster.
Also kommt aus den Puschen und seid mit dabei ;-)
 
 
 

Über das Karneval-Wochenende ist die BBZ-Halle geschlossen und zwar von Freitag, 09.02. bis einschließlich Dienstag, 13.02.2018. Alle Trainingseinheiten (Jugend & Senioren) fallen Freitag, Montag und Dienstag aus.

Bitte beachten. Vielen Dank.

ACHTUNG: GEÄNDERTE TIPP-OFF ZEIT!!!
SPIELBEGINN: 18:00 UHR

EleNews 9 Bild

Als Christopher Ober kurz vor dem Abpfiff für die Elephants den 100sten Punkt markierte, flippten seine Kollegen Gerrell Martin sowie Marcus Delpeche auf der Bank fast aus und die Fans auf der Tribüne feierten ihre Mannschaft geradezu überschwänglich. Ein perfekter Schlusspunkt eines perfekten Basketballspiels.
Gerade mal 10 Minuten hatten die Gäste, die unter der Woche extra noch den 2 Meter großen Letten Janis Dumburs verpflichtet hatten und somit mit drei Imports antraten, den energisch agierenden Hausherren etwas entgegenzusetzen, denn nach 10 Minuten zeigte die Anzeigetafel ein noch erträgliches 22:16 an. Doch im zweiten Viertel drehten die Dickhäuter, denen Coach Hartmut Oehmen beim ungefährdeten 79:41 in Lintfort trotz eines Sieges mit 38 Punkten Differenz einen Hang zur Trägheit vorgeworfen hatte, voll auf. Ein 17:0 Run schraubte das Ergebnis binnen weniger Minuten auf 39:16 hoch und es beim Stande von 50:20 in die Pause ging, war die Partie im Grunde bereits entschieden.

In der Halbzeit blühte daher schon jetzt der Flachs. Mit betont ernster Mine trat Co Trainer und Kapitän Simon Bennett vor die Mannschaft, die sich noch nicht einmal richtig hingesetzt hatte und eröffnete die Kabinenansprache mit den Worten: "I am mad!!! Gerrell, you made your 3s. Marko, you made your 3s. Max, you made your 3. But i missed mine. So if you don`t play 100% in the second half, i will sub in to make my 3s as well." Lachende Gesichter bei den Akteuren und das war sie dann auch schon, die Halbzeitbesprechung, denn nach gerade mal 90 Sekunden war die Truppe wieder zurück auf dem Feld.

Wer nun gedacht hatte, dass Dorsten mit intensivster Spielweise versuchen würde, das Steuer doch noch herumzureißen, der sah sich im weiteren Verauf des Spiels sichtlich getäuscht. Teamplay war auf Seiten der Gerrell Dunking Dorsten WEB Gäste nun gar nicht mehr zu erkennen und insbesondere die Imports versuchten mit brotlosen Einzelaktionen zumindest ihre persönliche Statistik zu verbessern. Doch auch diese Bemühungen waren nur von äußerst mäßigem Erfolg gekrönt, denn kein einziger BG Spieler konnte im Laufe des Abends zweistellig punkten. Nach 40 Minuten erreichte der addierte Effizienzwert aller 9 eingesetzten Dorstener Akteure noch nicht einmal den Wert, den unser Center Lennardt Jördell alleine für sich hatte verbuchen können - ein trauriger Offenbarungseid eines Teams, das im Abstiegskampf eigentlich mit einer anderen Einstellung zu Werke gehen sollte.
Die Elephants gaben trotz haushoher Führung jedoch weiterhin die geforderten 100% und auch Simon Bennett traf jetzt seine Dreier (3 von 4). Im Schlußviertel stand bei den Schlossstädtern die komplette zweite Fünf auf dem Feld und obwohl die Herren Sadek, Boksic und Martin bereits ihren wohl verdienten Feierabend eingeleutet hatten, gewann man den Schlussabschnitt souverän mit 28:9 und ließ dabei auch die Show nicht zu kurz kommen. Am Ende sprang ein Sieg mit 53 Punkten Differenz heraus, wobei Dorsten lediglich 47 Zähler hatte verbuchen können.

Da zeitgleich Verfolger Münster zu Hause gegen Ibbenbüren verloren hatte, hätte es für Grevenbroich eigentlich nicht besser laufen können, doch der Coach trat dennoch auf die Euphorie Bremse: "Das war heute natürlich schon eine deutliche Duftmarke, die wir da gesetzt haben und natürlich freut uns auch Niederlage von Münster. Dennoch hat sich für uns nicht viel geändert, denn wir müssen immer noch gegen Münster gewinnen, um an der Tabellenspitze zu verbleiben. Daher werden wir bestimmt nicht den Fehler machen, nun überheblich zu werden, denn auch wir haben noch einige schwere Spiele vor der Brust."

Farid passt streifen DorstenNach nur 26 Minuten durfte Farid bereits entspannt auf der Bank Platz nehmen