Nav Ansichtssuche

Navigation

Am Samstag Abend fuhren die Elephants buchstäblich mit dem letzten Aufgebot nach Wulfen. Gerade mal 7 gesunde Spieler standen dem ebenfalls heftig angeschlagenen Trainer zur Verfügung. Marvin Kruchen komplettierte als achter Mann den Kader, hatte aber signalisiert, dass er keineswegs fit sei und maximal einige Minuten zur Verfügung stünde. Es war also eine kleine Rotation angesagt und es galt Foultrouble zu vermeiden.


In den ersten vier Minuten konn:ten die Gastgeber noch mithalten, aber dann drehten die Schlossstädte auf. 
Insbesondere Davon Roberts war von seinen Bewachern Brown und Nasarre nie zu halten und so stand es nach dem ersten Viertel bereits 18:24, wobei 11 Zähler auf das Konto des Amerikaners gingen. Einziger Wehrmutstropfen bisher nur die Tatsache, dass Dainius Zvinklys bereits nach fünf Minuten mit zwei Fouls auf die Bank musste.
Nach dem Wiederanpfiff kassierte Marko Boksic schon nach wenigen Sekunden sein drittes Foul, doch der Coach beließ es bei der Ermahnung, etwas vorsichtiger zu agieren und ließ den jungen Shooter, der bisher noch nicht getroffen hatte auf dem Feld. Marko bedankte sich beinahe umgehend mit zwei schnellen Dreiern und da die Verteidigung sicher stand, hieß es nach 15 Minuten 20:36. Wulfen erwachte danach aus seiner Tiefschlafphase, doch an der beruhigenden Pausenführung von 34:50 änderte das auch nicht viel.

In der Halbzeitansprache gab es allein aufgrund der kaum noch vorhandenen Stimme des Coaches nicht viel zu sagen, also konzentrierte man sich auf zwei wesentliche Punkte: Weiterhin die Überlegenheit unter den Körben nutzen und auf keinen Fall mit den an diesem Tag nicht sehr souverän wirkenden Schiedsrichtern zu diskutieren." Letzteres war bereits in der ersten Spielhälfte einige Male aufgrund unglücklicher Entscheidungen nicht ganz einfach gewesen, nun galt es, sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren.

Nach dem Seitenwechsel sahen die rund 300 Zuschauer die wohl beste Phase des BSV, der sogar einmal bis auf 6 Punkte heran kommen konnte, doch ernsthaft in Gefahr war die Grevenbroicher Führung nicht. Mit der Viertelsirene verabschiedete sich der unauffällige Hulsen (2 Punkte) mit seinem fünften Foul und Basti Becker verwandelte die beiden Freiwürfe sicher zum 52:60.

Im Schlussabschnitt durfte dann der mit vier Fouls belastete Dainius wieder ran und Dan unterstich seine Klasse mit 7 seiner insgesamt 15 Punkte. Ganz anders die Schalker Neuerwerbung Nasarre. Der Spanier kam in der kompletten zweiten Halbzeit gerade mal auf einen einzigen Punkt. Die Elepants spielten nun clever die Uhr runter und dem BSV fiel bis zum Schlusspfiff nichts wesentliches mehr ein. Am Ende stand es völlig verdient 65:75 und die Grevenbroicher Generalprobe für das am Miiwoch Abend stattfindende Pokal Halbfinale gegen Sechtem war rundum geglückt.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir die unangenehme Hürde gegen die personell verstärkten Wulfener genommen und in diesem phasenweise etwas hitzigen Spiel die Nerven behalten haben. Die Jungs haben sich auf ihr Spiel konzentriert und sich nicht durch äußerliche Einflüsse aus der Ruhe bringen lassen. Davon Roberts hat schon viele gute Spiele für uns gemacht. Heute war dies auf mal an der Statistik abzulesen. 25 Punkte und 15 Rebounds sprechen eine deutliche Sprache."

Zusätzliche Informationen