Nav Ansichtssuche

Navigation

Zusätzliche Informationen

Selten hatte es vor einem Elephants Spiel so viel Stress gegeben wie vor der Begegnung gegen die Hertener Löwen.
Dank der unbürokratischen Unterstützung von Bürgermeister Klaus Krützen und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke hatte es zwar rechtzeitig  mit der Arbeitserlaubnis für Sharif Watson geklappt, aber die Freigabe aus Rumänien lag dem DBB nach 10 Tagen immer noch nicht vor. Ein Anruf beim rumänischen Verband brachte die Antwort, dass der Amerikaner nie eine offizielle Spielberechtigung gehabt hätte und nun musste schnellstens eine Freigabe aus den USA her. Doch dieses Verfahren dauert in der Regel eine knappe Woche und es war bereits Donnerstag Abend. In einem nächtlichen Telefon-Marathon und mit einer beschleunigten Online-Bearbeitung brachte man die notwendigen Dokumente auf den Weg und am Samstag Morgen lag dann die Spielgenehmigung seitens des DBB vor - sozusagen in letzter Minute.
Zwei Stunden vor Anpfiff kam dann plötzlich die Absage des Physiotherapeuten und unser Coach besorgte auf seinem Weg von Krefeld nach Grevenbroich im Auto noch telefonisch Ersatz, den man auch mehr als dringend benötigte. Denn Jasper Chiwuzie plagte sich mit enormen Rückenproblemen und musste bis 30 Minuten vor Spielbeginn erst noch "hergerichtet" werden. Die Meldung, dass ein kleiner Teil der neu installierten, elektrischen Tribüne sich nicht ausfahren ließ und die Musikanlage zuerst nicht funktionieren wollte , verloren anhand dieser Vorgeschichte komplett an Wirkung.

Die Halle fülte sich zusehens und mit Bürgermeister Klaus Krützen und Hydro Werksleiter Christoph Budde hatte sich auch hoher Besuch eingefunden. Letzterer berichtete als einer der größten Arbeitgeber der Region in einem Kurzinterview von der "Langen Nacht der Industrie" am 26. Oktober, in der Interessenten sich das Hydro Werk in Grevenbroich anschauen können und nahm dann in Mitten einer Gruppe vom Werk eingeladener Asylanten gespannt im VIP Bereich Platz.
Pünktlich um 19.30 Uhr konnte angepfiffen werden  und die ersten Punkte verbuchten dann gleich die Gäste. Die Hausherren glichen aus, doch nach zwei Dreiern führten die Löwen in der fünften Minute mit 8:12. Dies sollte allerdings die letzte Führung des Pro B Absteigers gewesen sein, denn Chiwuzie, Boksic und Becker stellten bis zum Ende des ersten Viertels eine 20:16 Führung her.
Im zweiten Viertel schien Herten mit einem schnellen 2:3 den Rückstand wettmachen zu wollen, doch die Elephants hielten mit einer großen Rotation das Tempo dauerhaft hoch und schafften bis zur Halbzeitpause einen überzeugenden 20:9 Run. Neuzugang James Chute hatte mit 8 Zählern maßgeblichen Anteil daran und durch die 13 Punkte, die die Hausherren von der Bank einstreuen konnte (Herten 1), hieß es zum Pausentee 42:28.

In der Kabine kam aufgrund der hohen Führung allerdings keinerlei Euphorie auf, denn man wußte, dass Herten mit seinen sechs Imports zu den Top Teams der Liga zählt und eine Zweier Wurfquote von 30% nicht über 40 Minuten bestand haben würde. Konzentriert weiterspielen lautete die Devise und nicht auf den Lorbeeren der ersten Halbzeit ausruhen.
Nach dem Seitenwechsel wirkte die Begegnung jedoch irgendwie zerfahren. Zuerst verkürzten die Löwen auf 37:47, bevor die Dickhäuter wieder auf 56:42 davon zogen. In den letzten beiden Minuten gelang beiden Teams nicht ein einziger Korb aus dem Feld und trotz eines Leistungsabfals gegenüber des ersten Durchgangs führten die Schlossstädter immer noch mit 59:47.

Im Schlussabschnitt schienen die Elephants für 5 Minuten komplett den Faden verloren zu haben. Vorne verlegte man selbst einfachste Korbleger und hinten war von der engagierten Verteidigung der ersten Hälfte nichts mehr zu sehen. Hertens Blitz-Neuzugang Kofi Josephs hatte in dieser Phase seine besten Szenen und plötzlich stand es nur noch 61:56. Ein kleiner 6:2 Run zum 65:58 sorgte wieder für etwas Ruhe bei den knapp 600 Zuschauern, doch die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen. Eine Minute vor dem Ende stand es 67:63 und als Petrovcic per Sprungwurf auf 67:65 verkürzte wurde es kurzzeitig still im Elephants Dome. Die Löwen pressten  jetzt Ganzfeld und waren bedacht darauf, beim Stoppen der Uhr nicht einen sicheren Freiwurfschützen wie Farid Sadek oder Marko Boksic zu foulen. Als Simon Bennett ihnen den Gefallen tat, den Ball zu Lennard Jördell zu passen, witterten sie ihre Chance und foulten den Center sofort. Seine Freiwurfquote bis dahin: 1 von 4, doch Lenny blieb an der Linie eiskalt und verwandelte beide Würfe sicher zum 69:65.
Auszeit Herten für die wichtigen Punkte zum Anschlusstreffer, doch die Hausherren verteidigen gut und erobern den Ball. Herten muss nun schnell foulen und kann keine Rücksicht mehr auf die Qualität des Schützen nehmen. Der ansonsten bärenstarke Farid Sadek (8 Assists - Herten hatte als Team 11) geht an die Linie und trifft keinen seiner beiden Freiwürfe. Nur noch Sekunden sind zu spielen und Grevenbroich läßt den letzten Wurf ohne Risiko eines Fouls zu.
Die Elephants haben ihre Auftaktbegegnung  gegen eines der Top 4 Teams der Liga 69:67 gewonnen und feiern somit zum ersten Mal seit Jahren eine gelungene Saisonpremiere. Die beiden Ehrengäste Krützen und Budde hatten diesen Erfolg übrigens beide vor Spielbeginn vorausgesagt und dürfen als Glücksbringer gerne wiederkommen.

In der anschließenden Pressekonfrenz sind sich die Coaches darin einig, dass der Grevenbroicher Sieg über 40 Minuten gesehen mit Sicherheit verdient war, doch beide hadern ein wenig mit dem letzten Viertel - allerdings aus unterschiedlichen Gründen.
Abschließend bleibt festzuhalten, dass man beiden Mannschaften anmerken konnte, dass noch nicht alles rund läuft und sich Automatismen erst noch finden müssen. Gerade deshalb war Coach Hartmut Oehmen aber überglücklich: "Wir haben heute als Mannschaft über 30 Minuten hinweg vernünftigen bis guten Basketball gezeigt ohne, dass wir einen absoluten Topspieler in unseren Reihen hatten, der den Sieg sozusagen alleine nach Hause gefahren hat. Jeder Akteur hatte heute Licht und Schatten in seinen Aktionen, doch es gab viele gute Ansätze auf die wir bauen können."

 

 

 

Mit einem Prost in die knüppelharte Saison

Hier geht`s zum Artikel

Elephants Mannschaft 2016 2017

Am 20. März diesen Jahres absolvierten die Elephants ihr letztes Pflichtspiel und es endete vor über 1000 begeisternden Grevenbroicher Zuschauern mit dem Pokalsieg gegen den TV Ibbenbüren.
Am kommenden Samstag, den 17. September heißt der Gegner zum Saisonauftakt 2016/2017 nun Hertener Löwen und die heimischen Korbjäger hoffen auf eine ähnlich sensationelle Unterstützung wie beim Pokalfinale.
"Gerade gegen so ein starkes Team wie den Absteiger aus der Pro B brauchen wir unsere Fans von der ersten Minute an, damit dem Gegner sofort klar ist, wer hier der Herr im Haus ist." wünscht sich Kapitän Simon Bennett. Und welche Rolle die EleFans als sechster Mann spielen können, weiß Neuzugang Jasper Chiwuzie nur zu gut. Der bullige Center war Topscorer des TVI im Pokalfinale und erinnert sich noch bestens daran, wie eingeschüchtert seine Teamkameraden beim Anpfiff aufgrund der aufgeladenen Atmosphäre im Elephants Dome waren: "Ich habe bisher dreimal in Grevenbroich gespielt und dreimal verloren. Am Samstag soll diese Serie enden - dann allerdings aber zum ersten Mal im Elephants Trikot." gibt sich die neue Nummer 88 der Schlossstädter selbstbewußt.
Aber auch der Coach sieht der schweren Aufgabe gegen Herten positiv gestimmt entgegen: "Die Löwen gehören als Absteiger aus der Pro B und mit Ihren zahlreichen namhaften Verstärkungen selbstverständlich zum Kreis der Titelfavoriten, aber an einem guten Tag und insbesondere in eigener Halle können wir jedem Team ein Beinchen stellen. Die Jungs sind heiß und brennen auf den Saisonstart. Es wäre toll, wenn der Elephants Dome wieder zu einer lautstarken Festung wird."

Jasper und das Team zählen auf die lautstarke Unterstützung der Fans

 

 

Am Mittwoch Abend haben sich die Elephants beim inzwischen traditionellen Freundschaftsspiel gegen den niederländischen Erstligisten souverän mit 98:81 (Halbzeit 47:38) durchgesetzt.
Die Gastgeber lagen in eigener Halle nur ganze 52 Sekunden in Führung bevor Grevenbroich das Heft in die Hand nahm.
Center Neuzugang Jasper Chiwuzie war aufgrund seiner körperlichen Überlegenheit bei den drei Schiedsrichtern nicht sonderlich beliebt und musste nach nur 12 Minuten bereits mit 5 zum Teil lächerlichen Fouls das Feld räumen, doch die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken. Lennard Jördell machte seine Sache unter den Körben mit 12 Rebounds und 14 Punkten ausgezeichnet und auch Sharif Watson, der erst 24 Stunden vor Anpfiff in Deutschland gelandet war konnte mit 10 Rebounds und 24 Punkten ein Double Double verbuchen.
Ausschlaggebend für den deutlichen Sieg der Dickhäuter war die ausgezeichnete Wurfausbeute. Als Team verzeichnete man 60% Zweier, 54% Dreier sowie 71% Freiwürfe.
Am Freitag um 20.00 Uhr steht der nächste Test der Elephants beim Liga Konkurrenten Telekom Bonn 2 an.

Die Saison hat noch gar nicht angefangen und schon dreht sich bei den Elephants das Personalkarussel.
Erst teil Raed Mostafa dem Club kurzfristig mit, dass er aus beruflichen Gründen bis Mitte Oktober im Ausland weilt und man kann als Ersatz den ehemaligen BBL Spieler Femi Oladipo gewinnen. Doch in der Vorbereitungsphase macht das Knie des Berliners wieder Probleme und das geplante Comeback fiel somit ins Wasser. Mit viel Glück erreichte man bei Mostafas Arbeitgeber eine vorzeitige Rückkehr, doch ein paar Seminare muss Raed dennoch absolvieren und wird daher bis Mitte Oktober immer mal wieder einige Tage fehlen. Perfekt ist anders, aber besser als nichts.

Nach Rücksprache mit dem Coach brachte Neuzugang Jasper  Chiwuzie einen Kumpel zum Probetraining mit nach Grevenbroich. Der langjährige Freund des bulligen Centers wusste mit seiner Athletik und gutem Wurf auf Anhieb beim Training zu gefallen. Dadurch sah der Litauer Martynas Airosius seine Position im Team zurecht gefährdet und man einigte sich mit dem sympathischen Guard, der in seine Heimat zurückkehrte, auf eine Auflösung seines Vertrages. Seinen Platz nimmt nun Chiwuzie-Buddy James Chute ein, der beim Turnier in Leichlingen erneut zeigte, dass er eine echte Verstärkung für die Elephants sein kann.

Auch US Import Jalen Chapman machte in Leichlingen, insbesondere beim Spiel gegen die ART Giants Düsseldorf eine gute Figur, doch bereits am Freitag Abend hatte sein Agent in Grevenbroich angefragt, ob es unter Umständen die Möglichkeit einer Vertragsauflösung für Jalen geben könne, da er für den ehemaligen Division 1 Big Man ein sehr lukratives Angebot vorliegen hätte.
Mit dem Wissen, dass ein Spieler, dem die Chance auf eine Top-Liga mit erheblich höherem Gehalt genommen wurde, in naher Zukunft  wahrscheinlich nicht glücklich oder motivierte sein wird, entschied man sich der Anfrage nachzugeben - zudem der Agent mit Sharif Watson einen nicht uninteressanten Ersatzmann anbieten konnte. Gerade dieser Sharif Watson war nämlich ursprünglich der Wunschkandidat unseres Trainers gewesen und im Grunde war man sich im Juni bereits über einen Wechsel einig. Doch kurz vor Vertragsunterzeichnung erhielt der athletische Highflyer ein extrem lukratives Angebot aus der 1. Liga Rumäniens, das er nach einer Absage in Grevenbroich auch annahm. In Rumänien selbst wurde der aus LA stammende Watson, der den Kontakt zu den Elephants nie abgebrochen hatte, jedoch nicht glücklich und nach knapp vier Wochen ging es für ihn zurück in die USA. Nun ist er über Umwege doch in Grevenbroich gelandet und die Dickhäuter müssen nun schnellstens ihren Rhythmus als Team finden.

Am heutigen Mittwoch Abend geht es dazu nach Leiden, wo man um 20.00 Uhr auf den niederländischen Erstligisten BS Maxxcom Weert trifft. Donnerstag steht dann normales Training auf dem Programm bevor man am Freitag beim Ligakonkurrenten Telekom Bonn 2 antritt und am Samstag Abend ist man in der ersten Runde des WBV Pokals in Düsseldorf aktiv. Die heiße Phase der Vorbereitung hat somit begonnen.

 

 

 

 

Am Samstag Abend um 20:15 Uhr war es voll bei Aleksa zu Hause. Freunde und Verwandte schauten gemeinsam seinen Fernsehauftritt in der ARD. Die Sendung "Klein gegen Groß" begann mit seinem Duell gegen NBA-Star Dennis Schröder.

Gespannt und faszinierend war seine Vorstellung. Kaum 30 Minuten später gab es duzende Freundschaftsanfragen und Nachrichten für den Elephants-Spieler auf Facebook.

Wer die Sendung verpasst hat, kann diese noch bis zum 10.09. in der ARD-Mediathek anschauen. Hier der Link dazu: KLEIN GEGEN GROSS

sendung start
Bild: Quelle ARD